Arenga Zuckerpalme | ตาว – Sie passt ins thailändische Landschaftsbild

Arenga Zuckerpalme
Arenga Zuckerpalme | ตาว

Arenga Zuckerpalme in Thailand

► Die Arenga Zuckerpalme prägt in den ländlichen Regionen Thailands das Landschaftsbild. Oft sieht man die bis zu 15 Meter hohen Zuckerpalmen mit ihren fächerförmigen markanten runden Kronen einsam oder in kleinen Gruppen in den Reisfeldern stehen. Die hohen Fiederpalmen können bis zu 100 Jahre alt werden. Sie wachsen in freier Natur und werden zusätzlich auch noch in Plantagen kultiviert.

Zuckerpalmen

In Thailand werden alle Teile der Zuckerpalme verwendet.
Die Zuckerpalme wird auch mit den lateinischen Namen Arenga Pinnata, Arenga Gamuto, Arenga Saccharifera, Saguerus Pinnatus, oder Saguerus Rumphii bezeichnet.

Palmblätter

Auf dem Schopf einer Arenga Zuckerpalme wachsen die Palm Fiederblätter, die bis zu drei Meter lang werden können. Die Palmblätter bilden im gesamten eine vom weitem sichtbare runde Krone oben auf dem Palmstamm.

Palmwurzeln

Die Arenga Zuckerpalme hat ein tiefreichendes und weit verzweigtes Wurzelsystem. Sie kann dadurch auch an den steilsten Hängen wachsen. Das Wurzelsystem verhindert dadurch auch Erdrutsche.

Blütenstände

Die Zuckerpalme hat männliche und weibliche Blütenstände. Die weiblichen Blütenstände wachsen im Bereich der Blattwedel, die männlichen Blütenstände mit ihren vielen Staubblättern wachsen unterhalb der Blattwedel.

Palmfrucht

Die Palmfrucht der Zuckerpalme hat eine dunkelrote bis schwarze Außenhaut. Sie hat einen intensiven Duft. In Jeder Frucht stecken ein bis drei Palmensamen. Im Inneren der Palmensamen findet man die Palmensamen Herzen, die nach einer Behandlung als süßer Snack sehr beliebt sind.

Palmensamen Herzen

Jede Frucht enthält ein bis drei Kerne. Im Inneren sind sie milchig-transparent und von einer gelatinösen Konsistenz. Es sind die Palmensamen Herzen. Sie schmecken angenehm und aromatisch und sind leicht süßlich mild.

… mehr über die Palmensamen Herzen

Verwendung der Arenga Zuckerpalmen in Thailand

  • Palmenstämme: In Thailand stellt man aus den Palmenstämmen Röhren für allerlei Zwecke her. Aus dem edlen Palmholz werden auch Möbel und Kunstwerke gefertigt.
  • Rinde: Mit dem schwarzen Rindenbast werden Dächer gedeckt, die edel und teuer aussehen sollen.
  • Palm Fiederblätter: Die Palm Fiederblätter werden als Baumaterial zum Hausbau verwendet. Damit werden Dächer gedeckt und Wände abgedichtet und verkleidet. Man nutzt sie auch zur Herstellung für Matten und allerlei Korbwaren.
  • Palmzuckersaft: Aus dem Palmsaft wird Wein und Essig hergestellt. Aus Palmzucker wird auch Ethanol hergestellt.
  • Blattstielfasern: Aus den Blattstielfasern, der Arenga-Faser werden Matten, Bürsten und Seile hergestellt. Es sind die härtesten Pflanzenfasern. Dabei sind sie trotzdem biegsam.
  • Wurzeln: Die Palmenwurzeln werden in der traditionellen thailändischen Medizin verwendet.
  • Thai Küche: In der Thai Küche werden junge Pflanzen und Blätter, sowie der Vegetationskegel (Palmherz) wie Gemüse (Palmkohl) zubereitet.


Der Vegetationskegel (Palmherz) und junge Blätter lassen sich als Gemüse (Palmkohl) verzehren.

Palmzuckersaft

Bei Zuckerpalmen kann man ab dem 9 Jahr dem begehrten Palmzuckersaft abzapfen.
Dazu klettern die Farmer zu den Blütenstielen, die sie dann mit einem Messer einschneiden. An der Schnittfläche tritt dann der Palmzuckersaft heraus. In den ersten Tagen kann man zwischen 2 und 6 Liter Palmzuckersaft gewinnen. Erst nach 7 Wochen lässt die Saftmenge nach. Ein Baum produziert rund 1.700 Liter Saft pro Jahr, woraus man rund 150 Kg Palmzucker gewinnen kann.
Der Palmsaft enthält rund 11 % Zucker.

Palmwein

Aus vergorenem Palmsaft stellt man in Thailand Palmwein her.

Palmzucker

Aus dem Palmsaft der Arenga Zuckerpalme wird meistens Palmzucker hergestellt. Der Arenga Palmzucker ist nicht so süß wie herkömmlicher Zucker und schmeckt leicht nach Karamell. Dazu kocht man in Thailand den Palmsaft in großen Metalltöpfen auf einem Feuer und dickt ihn so ein. Nach dem Kochen wird der eingedickte Palmsaft in großen Behältern solange abgekühlt, bis eine karamellfarbige Masse entstanden ist.

Bevor die Zuckermasse total erstarrt ist, wird sie in Formen abgefüllt oder daraus kleine Palmzucker Küchlein geformt. Wenn die Küchlein total erstarrt sind, hat man Palmzucker.
Die Zuckerpalme produziert sechs mal mehr Zucker als Zuckerrohr.

… mehr Informationen zum beliebten Palmzucker und seine Verwendung …

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*