Wohnen in Bangkok ► Appartement oder | อพาทเมนท์ ►Condominium ? | คอนโดมิเนียม

Wohnen in Bangkok
In Bangkok wohnt man in Hochhäusern und Wohnsilos in Appartements oder Kondominiums

Eine Wohnung suchen in Bangkok

► In Bangkok werden jeden Tag tausende Appartements und Condominiums zur Miete und zum Kauf angeboten. Von alt bis modern, von unmöbiliert bis möbiliert. Alle günstig und zentral?
Zu erst einmal die Lage. Zentral? Nun zur ersten Frage – wo ist zentral in Bangkok? Sukhumvit? Yaowarat? Siam? Am Chao Phraya Fluss?

Die Lage ist entscheidend. Man sollte darauf achten, dass man nicht täglich mit dem Bus im Stau stundenlang zur Arbeit fahren muss.

<Wohnen in Bangkok: Appartement und Condominium

Wohnen in Bangkok

Appartement und Condominium in Thailand

Unter einem Appartement versteht man im thailändischen Sprachgebrauch ein Zimmer mit WC und Dusche – ohne Küche. Eine Eigentumswohnung wird in Thailand als Condominium bezeichnet. Das Condominium kann man auch als Wohnung vom Besitzer mieten. Sowohl das Appartement wie auch das Condominium sind in der Regel in großen hohen Gebäuden, wo weitere hunderte Wohneinheiten vorhanden sein können.

Wohnhaus in Bangkok mit Parkplätzen im Hochhaus

Vorteile Appartement und Condominium:
Es ist die günstigste Art einen Platz zum Wohnen in Bangkok zu bekommen.
Für 4000 Baht kann man schon ein Appartement in Bangkok mieten. In der umliegenden Provinz schon ab 2000 Baht/ pro Monat.
Für ein voll- oder teilmöbiliertes Condominium bezahlt man in Bangkok so um die 10000 Baht/ Monat Miete.
Info: Wechselkurs Baht zu Euro

Geschützte Wohnungen Bangkok

Nachteile Appartement und Condominium:
Der Strompreis wird vom Hauswart oder vom Vermieter festgelegt und entspricht dem vielfachen des offiziellen Strompreises für Privatverbraucher.
Auch der Wasserpreis wird vom Hauswart oder vom Vermieter festgelegt und entspricht ebenfalls dem vielfachen des offiziellen Wasserpreises.
Ebenfalls der Telefonanschluss und der Internetanschluss wird zu einem vielfachen des regulären Preises an den Mieter oder Wohnungseigentümer weiterberechnet.
Die Nachbarn kann man sich nicht aussuchen.
Das üblich zu hinterlegende Depot beträgt in der Regel zwei Monatsmieten. Man bekommt es aber nur selten zurück.
Ein Ausländer bezahlt sicher fast das doppelte an Miete wie ein einheimischer Thai.
Dazu kommen viele Restriktionen, die sich thailändische Vermieter einfallen lassen:
Will man ein Loch in die Wand machen zum Aufhängen eines Bildes oder für einen Kleiderhaken etc., dann muss man dafür zusätzlich bezahlen. 500 Baht sind ein normaler Preis dafür.
Im Appartement ist es verboten zu Kochen. Man muss sich also mit Thai Food von der Strasse eindecken oder ins Restaurant essen gehen.
Aber wie immer – alles ist Verhandlungssache.

Wohnen an einer belebten Durchgangsstraße in Thailand

Ein Haus in Thailand

Will man nicht in einen solchen Wohnblock einziehen, dann hat man noch die Möglichkeit ein ganzes Haus zu mieten. Es sollten Häuser in bewachten Siedlungen bevorzugt werden.

Vorteile Haus in Bangkok mieten:
Man hat einen eigenen Strom-, Wasser- und Telefon-Anschluss hat und bezahlt nur die offiziellen regulären Kosten für Wasser, Telefon und Strom.
Vor dem Mieten eines Hauses, kann man sich die Nachbarn einmal ansehen und „Hallo“ sagen.

Nachteile Haus in Bangkok mieten:
Es gibt in den Wohnsiedlungen mit Häusern nur wenig Mieterwechsel und daher sehr wenig Häuser zu mieten. Das Angebot ist bescheiden.

Wohnen an den Khlongs von Bangkok

Viele Thais wohnen direkt an den Khlongs von Bangkok. Einen Einblick wie man dort wohnt bekommt man in folgendem Video bei einer Fahrt durch den Maha Nak Khlong.



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*