Ein „Wat“ ist ein thailändischer buddhistischer Tempel | วัด

Thai Tempel - Wat
Thailändische Tempelanlage Wat Luang Phor Toh

Wat | วัด und Wat-Architektur

► Ein thailändischer Tempel wird in Thailand als Wat bezeichnet. Meistens ist es nicht nur ein einzelnes Gebäude, sondern eine Ansammlung von Gebäuden, Schreinen, Monumenten und Denkmälern in einem Innenhof, der von einer Mauer umschlossen ist.

In jedem größeren thailändischen Dorf ist ein Wat als Mittelpunkt des buddhistischen Lebens vorhanden. In ganz Thailand gibt es über 30.000 Wats. In Bangkok allein über 400.

Nach den Prinzipien der buddhistischen Architektur, besteht jeder thailändische buddhistische Tempel aus folgenden Gebäuden:

Aus einer Ubosot – auch Bot genannt, einem Wihan, einem Sala, einem Mondop, einem Chedi, einem Ho Rakang, Kutis. Große Wats haben auch noch eine Schule, eine Bibliothek und ein Krematorium.
Erläuterung siehe weiter unten im Text.
Einige Wats unterscheiden sich im Stil und in der Größe. Nach den Prinzipien der buddhistischen Architektur, sollten sie aber alle obige Gebäude enthalten.

Wat im ländlichen Thailand

Im ländlichen Thailand ist ein Wat auch Treffpunkt und Gemeinschaftszentrum der Dorfbewohner. Der Wat ist das religiöse Zentrum des Ortes und oft auch Grundschule, Krankenhaus, Altersheim, Platz zum Gedenken an Verstorbene und Unterkunft für Gäste.

Manche Wats sind berühmt für besondere Leistungen am Menschen wie zum Beispiel, Behandlung von Drogensüchtigen, Pflege von Tieren oder von HIV-Infizierten.

Finanziert wird ein Wat von der Dorfbevölkerung gemeinsam. Von den Reichen und den Armen. Spenden sind in Thailand eine traditionelle Form des religiösen Verdiensterwerbs. Jeder trägt mit seinen Spenden zum Erhalt oder Aufbau eines Wats in seinem Dorf mit bei.

Thailändische Wats, die vom königlichen Adel gestiftet wurden, haben in ihrem Namen die Silben „Racha“, „Rat“ oder „Maha“ enthalten, oft beginnend mit der Silbe „Phra“.

Ein Dorf Tempel wird neu gebaut

Kleiner Tempel Neubau in einem Thai Dorf

Die Wat Architektur in Thailand

Je nach Epoche in dem ein Wat gebaut wurde gibt es Unterschiede im Baustil.
Alle haben aber eine gemeinsame Grundstruktur der Architektur.

Ein Wat besteht normalerweise aus zwei unterschiedlichen Teilen.
Und zwar dem Phutthawat und dem Sanghawat.

1. Phutthawat | เขตพุทธาวาส

Der Phutthawat ist ein Tempelbereich, der dem Buddha geweiht wurde. Er ist von einer Mauer (Kampheng Kaeo) umschlossen. Der Phutthawat kann folgende Gebäude enthalten:

  • Chedi | พระเจดีย์
    Eine andere Bezeichnung für Chedi ist Pagode oder Stupa. Eine Chedi ist ein glockenförmiges, nach oben spitz zulaufendes Gebäude oder Turm, der oft mit Blattgold überzogen ist. Eine Chedi ist oft sehr groß und wird nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. Sie enthält normalerweise Reliquien oder Teile von Reliquien des Buddha. Oft auch Bilder mit Abbildungen des Dhamma-Cakra (Rad der Lehre) oder des Bodhi-Baumes. Auch Abschriften von heiligen Schriften werden dort aufbewahrt.
  • Prang | พระปรางค์
    Ein Prang ist eine Chedi im Ayutthaya-Stil oder im Khmer-Stil. Ein Prang ist meist hoch und schlank gebaut. Viele der Chedis im Tempel des Smaragd Buddha oder im Wat Pho in Bangkok sind Prangs. Der Prang des Wat Arun am Chao Phraya River ist das Wahrzeichen Bangkoks.
  • Ubosot | พระอุโบสถ oder Bot | โบสถ์
    Die Ubosot, die man auch Bot nennt, ist die Ordinationshalle und Gebetshalle eines Wat. Das Gebäude zeigt nach Osten. Es ist das heiligste Gebäude im Wat. Hier legen neue Mönche ihr Gelübde ab. Die Ubosot muss mindestens so groß sein, dass 21 Mönche darin Platz haben. An den Ecken einer Ubosot befinden sich 4 Grenzsteine (Bai Sema) und in der Mitte dazwischen nochmals 4 Grenzsteine. Also insgesamt 8 Bai Sema Steine. Mit den Steinen werden die Grenzen des heiligen Bereichs definiert. Zu Bots haben normalerweise nur Mönche Zutritt.
  • Phra Rabiang | พระระเบียง
    Ein Phra Rabiang ist ein Wandelgang. Oft um das zentrale Heiligtum herum.
  • Wihan oder Viharn | พระวิหาร
    Der Viharn oder Wihan ist die Versammlungshalle eines Tempels und ist für jedermann zugänglich. Im Wihan befindet sich ein Altar und mehrere Buddha Figuren.
  • Ho Trai | หอไตร
    Die Ho Trai ist das Bibliotheksgebäude des Wat. Im Ho Trai werden die heiligen Schriftrollen (Tipitaka) aufbewahrt. Es ist ein sehr kleines, hoch dekoriertes Gebäude. Man baut es oft auf drei Meter hohen Holzpfählen und oft auch in einen Teich hinein. Das macht man, um die Schriften aus Palmblättern vor Bodenfeuchtigkeit und vor Ameisen und Termiten zu schützen.
  • Mondop | พระมณฑป
    Ein Mondop, den man auch Mandapa nennt ist ein kubisches Gebäude, das in einigen Wats die Bibliothek (Ho Trai) enthält. Oft sind darin auch besonders heilige Objekte aufbewahrt.
  • Ho Rakhang | หอระฆัง
    Der Ho Rakhang ist ein Glockenturm. Damit werden die Mönche geweckt und zu den morgendlichen und abendlichen Zeremonien gerufen.
  • Sala | ศาลา
    Ein Sala ist ein offener Pavillion in dem die Menschen buddhistischen Predigten zuhören können oder auch religiösen Unterricht erhalten. Im Sala ist man vor Sonne und Regen geschützt. Es ist ein Ort wo man sich ausruhen kann.
  • Sala Kan Prian | ศาลาการเปรียญ
    Die Sala Kan Prian ist eine große offene Halle. Wie in der Sala kann man dort am religiösen Unterricht teilhaben oder Predigten anhören. Es ist die Halle in der die Mönche für ihre Prian-Prüfung studieren.
  • Krematorium | ฌาปนสถาน
    Je nach Erfordernis hat ein Wat auch ein Krematorium.
  • Schule | โรงเรียน
    Je nach Größe der Tempelanlage gibt es auch eine Schule im Wat.
  • Krankenhaus | โรงพยาบาล
    In Tempeln werden oft auch kranke und alte Menschen versorgt. Dort gibt es auch eine Klinik im Wat.

2. Sanghawat | เขตสังฆวาส

Der Sanghawat ist der Wohnbereich der Mönche, der ebenfalls von einer Mauer (Kampheng Kaeo) umschlossen ist. Der Sanghawat kann folgende Gebäude enthalten:

  • Kuti | กุฎิ
    Die Mönche eines Wat leben in einzelnen Gebäuden. Kutis sind die Zellen der Mönche. Hier schlafen und meditieren sie.
  • Sala Kan Prian | ศาลาการเปรียญ
    Die Sala Kan Prian ist eine große offene Predigthalle. Er kann sowohl im Phutthawat wie auch im Sanghawat stehen.


Klassifizierung buddhistische Wats nach Tempelklassen, Volkstempel und buddhistische Zentren

In Thailand werden buddhistische Wats wie folgt klassifiziert:

Königliche Tempel

Es gibt rund 100 königliche Tempel in Thailand. Die königlichen Tempel werden in drei Klassen eingeteilt.

  • Königliche Tempel Erster Klasse | พระอารามหลวง ชั้นเอก
  • Königliche Tempel Zweiter Klasse | พระอารามหลวง ชั้นโท
  • Königliche Tempel Dritter Klasse | พระอารามหลวง ชั้นตรี

Keine königlichen Tempel

  • Wat Rat | วัดราษฎร์ – Volks-Tempel
  • Samnak Song | สำนักสงฆ์ – Alle anderen Tempel und buddhistische Zentren

… mehr Informationen über die Klassifizierung von Thai Tempeln

… mehr zum Verhalten im Tempel

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*