Kurkuma / Gelbwurz (Khamin) | ขมิ้น

1. Kurkuma Gewürz | 2. Kurkuma Wirkung

Kurkuma
Kurkuma / Gelbwurz (Khamin) | ขมิ้น

1. Kurkuma Gewürz

► Kurkuma ist eine krautartige Pflanze die im tropischen Thailand und in ganz Südasien wächst. Die Kurkumapflanze bildet bis zu 1 m hohe Blätter aus und bildet unter der Erde ein weit verzweigtes Wurzelrhizom. Die Kurkumawurzel wird in Thailand überall auf den thailändischen Märkten als Gewürz und als Heilmittel angeboten. Kurkuma ähnelt stark dem Galgant oder dem Ingwer.

Schon seit tausenden von Jahren nutzt man die Kurkumawurzel auch als Heilpflanze, unter anderem wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften.

Kurkumablätter

Die Kurkumapflanze hat einen 20-40 cm langen Blattstiel, aus dem bis zu 1m lange zweizeilige grüne kahle Laubblätter wachsen. Die normale Länge liegt bei 20-40 cm. Die Blätter sind elliptisch, nach oben zugespitzt und zwischen 15-20 mm breit.

Blüten und Kapselfrucht

Die Kurkumapflanze blüht im August mit einem ährenartigen, creme- bis rosafarbenen Blütenstand, der viele kleine Blüten enthält. Der Blütenstand der Kurkumapflanze wird auch oft als Schnittblume verwendet. Später bildet sich eine Kapselfrucht mit drei Fächern.

Kurkumawurzel

Die Kurkumawurzel hat einen intensiven gelben Farbton und wird in Thailand als Gewürz verwendet. Die Wurzel enthält den Kurkumin Farbstoff, der lange Zeit in Asien zum Färben verwendet wurde. Sie ist stark verzweigt und zylinderförmig.

Kurkuma kaufen

Kurkumagewürz in der Thai Küche

Frischer Kurkuma

Frische Kurkumawurzeln haben einen leicht brennenden, harzigen Geschmack. In der thailändischen Küche verwendet man fast nur die frische Kurkumawurzel. In Thai­land werden die frischen Wurzeln oft zerrieben und Curry­gerichten vorallem Fisch­curries zugefügt. In der gelben Curry­paste ist Kurkuma enthalten.

Kurkumapulver

Getrockneter Kurkuma ist etwas bitter aber sehr mild im Geschmack. Aus der zermahlenen getrockneten Kurkumawurzel macht man Kurkumapulver. Das Kurkumapulver ist wesentlicher Bestandteil von Currypulver. In der indischen Küche verwendet man meist Kurkumapulver.

Kurkuma Pulver

In Thailand nutzt man das Kurkumapulver gerne zum gelb Färben von Lebensmitteln. Auch Stoffe, Papiere, Farben und medizinischen Salben färbt man mit dem gelben Pulver ein. Im Vergleich zum ebenfalls gelb färbenden Safran ist Kurkumapulver wesentlich günstiger.
Kurkumapapier, das ist mit Kurkumin gefärbtes Papier. Man nutzt es in der chemischen Industrie als Indikatorpapier. (Ähnlich dem bekannteren Lakmuspapier.)

Thailändische Kurkuma Rezepte

Zu allen Reis- und Gemüsegerichten passt es ausgesprochen gut als Gewürz.

Kurkuma Tee

Wenn man Kurkumapulver in heisses Wasser rührt bekommt man einen gesunden Kurkuma-Tee.

Kurkuma kaufen

Die frische Wurzel ist in jedem Asiamarkt in der Kühltheke für Gemüse erhältlich. Es ist auch als gemahlenes Gewürz in jedem Supermarkt erhältlich. Man sollte allerdings immer Bio-Kurkumapulver kaufen, weil das normale Pulver oft bestrahlt wird. Als Ersatzgewürz kann man Currypulver verwenden, da das Currypulver einen hohen Anteil Kurkumapulver enthält.

Lagerung

Kurkumawurzeln lagert man dunkel. Bei Licht verblasst die gelbe Farbe sehr schnell und das Kurkumaaroma geht verloren. Nach längerem Lagern riecht das Wurzelrhizom muffig und erdig.

Kurkuma-Öl

In einer Kurkumawurzel sind bis zu 5 % ätherische Öle enthalten. Kurkuma-Öl hat eine entzündungshemmende Wirkung.

Kurkumin

In der Kurkumawurzel sind bis zu 3 % Kurkumin Farbstoff enthalten. Stärker noch als das Kurkuma-Öl wirkt der Kurkumin Farbstoff gegen Entzündungen.

Gebräuchliche Namen für Kurkuma

Kaum eine Pflanze hat so viele Namen wie Kurkuma. Die Kurkumapflanze und die Wurzeln sind auch unter folgenden Namen bekannt:
Babilonischer Safran, Curcuma, Curcume, Gelber Ingwer, Gelbsuchtswurz, Gelbwurz, Gelbwurzel, Gilbwurzel, Gilbwurzimber, Gurkumey, Indianischer Safran, Indischer Safran, Javanische Gelbwurz, Kurkuma, Kurkume, Mülleringwer, Safranwurzel, Turmarik, Tumerik.

2. Kurkuma Wirkung

Heilpflanze Kurkuma (curcuma longa)

Kurkuma ist eine der bedeutsamsten Heilpflanzen weltweit. Und das vor allem wegen Kurkumin einem Inhaltsstoff der Kurkumawurzel. In der thailändischen, der ayurvedischen und der chinesischen Medizin wird Kurkuma als Medizin bei vielen Krankheiten eingesetzt. Auch die westliche Medizin nutzt das Kurkumin für verschiedene Medikamente und setzt es als pharmakologischer Wirkstoff ein.

Kurkumin wirkt schon bei kleinen Dosen, wie man sie zum Beispiel in Thailand beim Essen kochen verwendet. Nimmt man höhere Dosen zu sich, dann ist das aber auch nicht schlimm, denn Kurkuma hat auch bei höherem Konsum keinerlei Nebenwirkungen.

Die Wirkung von Kurkumin kann man durch den gleichzeitigen Verzehr von schwarzem Pfeffer vervielfachen. Hier nutzt man in Thai Rezepten den schwarzen Pfeffer Wirkstoff Piperin. Das nennt man Vervielfachung der Bioverfügbarkeit.

Entzündungen

Kurkumin wirkt gegen Entzündungen. Es gibt in der westlichen Welt viele Medikamente gegen Entzündungen. Zahlreiche medizinische Studien zeigen, dass das Kurkumin aus der Kurkumawurzel genauso wirksam ist wie die zum Beispiel Aspirin und Ibuprofen. Nur ohne Nebenwirkungen!
Die stark entzündungshemmenden Wirkungen sind dabei nur eine Eigenschaft von Kurkumin. Kurkuma kann bei entzündlichen Erkrankungen wie zum Beispiel Arthritis oder Knie Arthrose eingesetzt werden.

Darmentzündung

Gemäss einer Food Research Studie können Darmentzündungen mit Kurkuma gelindert werden. Dies vor allem wegen der antioxidativen Wirkung von Kurkumin.

Vorbeugung Herzinfarkt

Kurkuma kann Schädigungen der Gefässwände von Blutadern mindern und damit die Gefahr von Herzinfarkt und Schlaganfall minimieren.

  • Zum einen geschieht dies durch das in der Wurzel enthaltene Vitamin B12 und der enthaltenen Folsäure. Beides verhindert den Anstieg des Homocysteinspiegels. Ein hoher Homocysteinspiegel im Blut schädigt die Gefässwände der Blutadern. Es kommt dann in Folge zu gefährlichen arteriosklerotischen Ablagerungen.
  • Zum anderen wirkt Kurkuma antioxidativ und kann die Oxidation von Cholesterin verhindern. Wird Cholesterin oxidiert, dann schädigt das die Gefässwände der Blutadern und führt zu Herzerkrankungen und Arteriosklerose.

Atemwegserkrankungen

Im Farbstoff Kurkumin sind natürliche Polyphenole enthalten. Diese Polyphenole können freie Radikale und zu viel vorhandenes schädliches Stickstoffmonoxid eliminieren. Vorhandene Entzündungen in den Atemwegen werden durch die Polyphenole abgeschwächt.
Des weiteren verfügt Kurkumin über eine Schutzfunktion die viele Atemwegserkrankungen positiv beeinflussen kann. Kurkumin hilft bei der ALI Lungenerkrankung, bei allergischem Asthma, bei Lungenfibrose, bei ARDS Atemnotsyndrom, bei der COPD Lungenerkrankung, und einigen mehr …

Erkrankungen der Leber

Die Heilpflanze unterstützt und schützt die Leberfunktionen und sorgt für bessere Leber- und Nierenwerte. Bei Lebererkrankungen fördert sie den Heilprozess. Ansonsten wirken sich die Wirkstoffe der Kurkumawurzel positiv auf die Leberfunktionen aus. Kurkuma entgiftet die Leber von giftigem Quecksilber und vermindert die Quecksilberkonzentration im Gewebe.

Tumore

Das Kurkumin in der Heilpflanze wirkt zellschützend, krebsvorbeugend und verhindert bei Brustkrebs die Metastasenbildung. Das Wachstum sowie die Ausbreitung von Krebszellen wird gestoppt. Bei Darmkrebs kann Kurkumin die Anzahl und die Grösse der Darmpolypen signifikant verringern und damit bei Darmkrebs vorbeugend wirken.
Kurkumin festigt bei gesunden Zellen die Membranen der Körperzellen, die dadurch weniger anfällig gegen Krankheitserreger werden. Gleichzeitig schwächt es die Membran der kranken Krebszellen, die dadurch schwächer uns anfälliger werden.

Alzheimer

Alzheimer entsteht dadurch, wenn sich ein fragmentiertes Protein in den Gehirnzellen ansammelt. Es bilden sich dadurch Ablagerungen zwischen den Nervenzellen im Gehirn, die dann Gehirnfunktionen stören.
Kurkumin kann vor neurodegenerativen Erkrankungen, wie Alzheimer, wegen seiner seiner antioxidativen Wirkung schützen bzw. den Krankheitsverlauf verlangsamen.

… Übringens auch die Wurzeln des chinesischen Ingwers, sind in der thailändischen Küche sehr beliebt und ebenfalls unglaublich gesund …

1 Kommentar

  1. Können auch die Blätter der Kurkumapflanze verwendet werden?
    Oder haben diese keine Wirkstoffe. Ich habe die Rhizome , also frische Kurkumawurzeln ausgepflanzt, und alle sind aufgegangen!! Nun interessiert mich die Verwertung der Bätter .
    LG Sabine

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*